Reglemente/Formulare

3. Verschieben von Wettspielen

3. Verschieben von Wettspielen

 

Vorwort

Ein Spiel kann nur verschoben werden wenn das Terrain unbespielbar ist, im Fall einer ansteckenden Krankheit welche bei mindestens 6 Spielern des Kontingents festgestellt wurde (gleiche Diagnose), oder im Fall von höherer Gewalt (Art. 45 des Wettspielreglements vom SFV).

Ein Spiel welches im Kalender festgelegt ist, kann auf keinen Fall ohne Genehmigung des FFV verschoben werden. Diese Vorschrift ist für alle Kategorien gültig (ausser Junioren D, (ausser E/F/G die durch die Regionalverbände verwaltet werden). Im Einverständnis mit dem Gegner und mit dem aufgebotenen Schiedsrichter ist es möglich, ein Spiel vorzuziehen. (Siehe Vorschriften des FFV Pkt. 2.2).

Bei den Junioren der CCJL als auch bei der 2. und 1. Liga der Frauen sind die Bedingungen des verwaltenden Verbandes zu übernehmen. (ANF für die CCJL A, FFV für die CCJL B, CCJL C, ACVF für die 2. Liga der Frauen, AL für die 1. Liga Frauen).

 

3.1. Verschiebung bei unbespielbaren Plätzen

Vorgehensweise :

  1. Wenn der Heimklub am Spieltag einschätzt, dass das Terrain unbespielbar ist, muss er zuerst den FFV benachrichtigen. Dieser kann dann eine Inspektion des Platzes durch ein Mitglied des KK oder  eines Schiedsrichters auf Kosten des FFV anordnen.

Diese Anfragen sind einzig per Telefon in folgendem  Zeitraum zu tätigen :

  • Wochenende (Sa/So) und Feiertage : Permanence der Spielverschiebungen, 079 230 67 67
    • am Samstag : zwischen 09.00 und 11.30 Uhr und 13.30 bis 15.00 Uhr
    • am Sonntag und an Feiertagen : von 08.00 bis 11.00 Uhr
       
  • Während der Woche : beim Sekretariat des FFV, 026 466 40 87

 

  1. Nachdem das Einverständnis vom FFV eingeholt wurde ist der Heimklub verantwortlich, dass der Schiedsrichter und der Gegner unverzüglich informiert werden. Diese können eine Bestätigung vom Sekretariat oder von der Permanence in den gleichen, oben stehenden, Zeiträumen erhalten.

    Bei  Verschiebungen wegen eines Entscheides der Gemeindebehörden aufgrund eines unbespielbaren Terrains, muss der Klub gleichzeitig Folgendes beachten:
    • Wenn der Schiedsrichter vor seiner Abfahrt benachrichtigt wurde, eine Bestätigungen der Gemeinde dem FFV zustellen, am Montagabend welcher nach dem Spieldatum folgt, per Fax oder E-Mail/Scan an aff.ffv@football.ch mit Angabe der Spielnummer des entsprechenden  Spiels und des geschlossenen Spielfeldes.
       
    • Wenn der Schiedsrichter auf dem Terrain anwesend ist, muss ihm die Bestätigung der Gemeinde direkt übergeben werden.
  1. Die Einwilligung vom FFV erhalten, ist der Heimklub anschliessend befugt, das Spiel mit Einverständnis des Gegners neu anzusetzen, dies nur durch clubcorner.ch  bis Donnerstagabend der folgenden Woche. Ab Freitag wird das Einverständnis vom Verantwortlichen des Wettspielkalenders durch clubcorner.ch verlangt. Wenn der Schiedsrichter am neuen Datum das Spiel nicht leiten kann, wird die Aufgebotsstelle einen neuen aufbieten. Die Chronologie des Kalenders muss eingehalten werden: ein verschobenes Spiel hat Vorrang auf einen vorgezogenes Spiel. Ausnahmefälle können nur vom Verantwortlichen des Wettspielkalenders gestattet werden.

 

3.2. Andere Fälle von Spielverschiebungen

Wenn das Spiel wegen einer ansteckenden Krankheit, nachgewiesen bei mindestens 6 Spielern des Kontingents (Art. 45 des Wettspielreglements des SFV), muss der betroffene Verein dem Sekretariat des FFV die ärztlichen Bescheinigungen innert drei Tagen nach dem Spiel zustellen.

Im Fall von höherer Gewalt (Beispiel: Todesfall, Militärdienst von mindestens 6 Spielern des Kontingents) müssen die Bestätigungen des Ereignisses sofort zugestellt werden, spätestens aber drei Tagen nach dem Spiel.   

Je nach Sachlagen kann das FFV ZK diese Fristen verlängern.

 

3.3 Frist und Neuansetzung des verschobenen Spiels

Ohne Meldung der Neuansetzung des Klubs bis Montagmorgen um 09.00 Uhr nach der Verschiebung, setzt der FFV das Spiel von Amtes Wegen auf den Mittwoch um 20.00 Uhr (19.00 Uhr bei den Junioren C) der aktuellen Woche – unter Beachtung der Chronologie* – neu an. Es gibt keine Änderungsmöglichkeiten.  

Alle verschobenen Spiele müssen in der Woche die folgt gespielt werden, ausser bei besonderen Umständen.

Wenn sich die betroffenen Klubs nicht über ein neues Datum einigen können, oder das Spiel hat am Ende der Meisterschaft einen direkten Einfluss auf Promotionen oder Relegationen, legt die Wettspielkommission das Datum oder eventuell den Spielort endgültig fest.

*Chronologie: ein verschobenes Spiel hat Vorrang auf ein vorgezogenes Spiel, Cup usw., mit Ausnahme der Spiele, welche 21 Tage vorher festgelegt wurden.

 

3.4. Benützung des Terrains

Der für das vorrangige Spiel aufgebotene Schiedsrichter hat das Recht Spiele zu verbieten, welche vor diesem Spiel durchgeführt werden, er kann sie auch unterbrechen wenn der Zustand des Terrains das Spiel das er leiten muss, gefährdet. (Art. 28 des WR des SFV):

  1. Super League
  2. Challenge League
  3. Erste Liga Promotion
  4. Erste Liga Classic
  5. 2. Liga Interregional
  6. National Liga A Frauen
  7. U18 / U16 (Männer)
  8. 2. Liga Regional
  9. National Liga B Frauen
  10. U15 / U14
  11. U18 Mädchen
  12. 3. Liga
  13. CCJL / Gruppen «Meister» Junioren A/ B/ C/Regionalauswahl
  14. 4. Liga / 1. Liga Frauen
  15. 5. Liga / 2. Liga Frauen
  16. 3. und 4. Liga Frauen
  17. Junioren Regional A / B / C / D9
  18. Junioren Regional D7, E, F und G.

 

3.5. Umkehrung der Spiele

Wenn die Umstände es rechtfertigen, können die Klubs im gegenseitigen Einverständnis und in Vereinbarung mit dem Verantwortlichen des Wettspielkalenders, die Spiele der zwei Runden umkehren.

 

3.6. Falsche, fristgerechte Anfragen

Wenn in den vorgesehenen Fristen unter Chiffre 3.1, der FFV nicht benachrichtigt wurde, findet das Spiel statt.

In diesem Fall kann jedoch der Heimklub, ausnahmsweise, den offiziellen Schiedsrichter des Spiels anrufen. Der kann also, gemäss seiner eigenen Einschätzung :

  • Die Verschiebung telefonisch akzeptieren (in diesem Fall muss der Heimklub den Gastklub sofort informieren)
  • Sich auf das Spielfeld begeben und entscheiden ob das Spiel durchgeführt wird oder nicht. (gemäss üblichem Verfahren)

In beiden Fällen erstellt der Schiedsrichter einen detaillierten Bericht zuhanden des FFV. Eine Ordungsbusse von Fr. 200.-- wird dem Heimklub wegen nicht Einhaltung der Vorgehensweise auferlegt.

 

Alle Anfragen für Verschiebungen vor dem Spiel werden nicht angenommen, ausser im bewiesenen Fall der Schliessung des Terrains durch die Gemeinde.

 

3.7 Falsch begründete Verschiebung

Wenn die Anfrage zur Verschiebung angenommen wurde, diese erweist sich aber in der Folge als falsch begründet, wird der Klub mit einer Busse und einer Niederlage durch Forfait bestraft (Art. 61 des WR vom SFV).

 

 

zurück